Ayurveda

Gutes und schlechtes Leben;
glückliches und unglückliches Leben;
das, was dem Leben zu- bzw. abträglich ist;
das Mass des Lebens und seiner Komponenten;
und das Leben selbst –
wo all dies erklärt wird,
das nennt man Ayurveda.

                                        Caraka Samhita, Su. 1.41

“Wissen vom Leben”

Ayurveda ist eine der ältesten “Lebenswissenschaft” mit ungebrochener Tradition und kann somit als das “Wissen vom Leben” übersetzt werden.

Ayurveda hat seinen Ursprung in Indien, basiert auf ganzheitlichem Denken und umfasst alle Aspekte des Lebens von der Empfängnis bis zum Tod.

Der Mensch wird als Einheit betrachtet und als untrennbar verbunden mit seiner Umgebung, der Natur und dem gesamten Universum.

Die individuelle Konstitution eines jeden Menschen, ist die Grundlage in jeder ayurvedischen Therapie, sei es bei den vielen praktischen Empfehlungen für die tägliche Lebens- und Ernährungsweise, den ayurvedischen Kräutern und Gewürzen, oder bei der Wahl der wunderbaren entspannenden, oder auch anregenden Ölmassagen und Behandlungen.

Der menschliche Körper ist ein Körper, schwingend aus den fünf Elementen  Feuer, Wasser, Erde, Luft und Äther.

Um die Konstitution eines Menschen bestimmen zu können, bedient sich Ayurveda des Konzeptes der drei Bioenergien = Doshas (Vata, Pitta und Kapha), die sich aus diesen fünf Elementen zusammensetzen. In jedem Menschen wirkt nun eine bestimmte, unterschiedliche Zusammensetzung dieser Elemente, die seine Einzigartigkeit ausmacht.

Meister Amarjeet S. Bhamra


Mit diesem Wissen der eigenen Konstitution, sowie der Achtsamkeit mit sich selbst, seinen Mitmenschen, aller anderen Lebewesen und der Umwelt, kann jeder Mensch sein Leben glücklich und gesund gestalten. 

Die Doshas Vata, Pitta und Kapha

Die Konstitution Vata

Raum/Äther + Luft

Das Prinzip der Bewegung

Menschen, bei denen in der Konstitution Vata vorherrscht, sind auf körperlicher Ebene eher dünn und wirken oft zerbrechlich. Sie haben schmale Gelenke und hervortretende Venen.

Wenn Vata optimal funktioniert, können alle Sinnesorgane perfekt arbeiten.
Somit haben Vata-Persönlichkeiten eine gute Auffassungsgabe, sind begeisterungsfähig, aufgeschlossen, geistig vital und sensibel.
Gerne sind sie kreativ, haben viele Talente und reisen gern, denn sie sind sehr neugierig auf das Leben.


Beruflich oder als Hobby wenden sich Vata-Menschen gerne der Kunst und Musik, oder auch der Philosophie zu. Oft sind sie spirituell veranlagt und sind ein Meister im Luftschlösser bauen.

Ayurveda-Minden-Vata-Luft

Menschen, bei denen Vata vorherrscht, frieren schnell, haben kalte Hände und Füße und mögen somit kein kaltes und windiges Wetter.
Bei Störungen der Vata-Energie können Trockenheit der Haut, der Haare, sowie Verstopfungen und Blähungen auftreten. Außerdem kann es zu Problemen mit Knochen und Gelenken kommen. Ein irritierter Vata-Zustand schlägt sich besonders auf das Nervensystem nieder. Nervosität, Geräuschempfindlichkeit, Ängstlichkeit, Schlafstörungen, Tinnitus, Herzrhythmusstörungen können die Folge sein.

Die Konstitution Pitta

Feuer mit etwas Wasser

das Prinzip des Stoffwechsels/Umwandlung

Menschen, bei denen in der Konstitution Pitta vorherrscht, sind auf körperlicher Ebene eher mittelmäßig entwickelt und haben eine gute Muskulatur. Ein markantes Gesicht und feines, seidiges, manchmal rötliches Haar, welches oft früh ergraut, oder ausfällt, ist typisch für dieses Dosha. Die Haut dieser Menschen ist empfindlich, eher rötlich mit Sommersprossen.

Im gesunden Zustand, gewährleistet Pitta einen guten Appetit, sowie eine optimale Verdauung.
Pitta-Menschen sind gern in Führungspostionen tätig. Sie sind fröhlich, haben eine lebendige Ausstrahlung, sind sehr intelligent und haben ein sehr gutes Gedächtnis. Außerdem haben sie einen starken Willen und sie sind leidenschaftlich und mutig. Auch im Sport mögen sie den Wettbewerb. Generell stehen sie gern im Mittelpunkt.
Menschen, bei denen die Pitta-Energie vorherrscht, schwitzen schnell und mögen somit kein heißes Klima.

618186086.png

Durch ihren oft übermäßigen Ehrgeiz und ihre hohen Ansprüche an sich selbst, verausgaben sie sich schnell, bis hin zum so genannten “Burn out”.
Auch Wut, Zorn und Eifersucht kennt ein Pitta-Mensch recht gut.
Eine gestörte Pitta-Energie zeigt sich vor allem in Hautproblemen, Entzündungen, Magen- und Gallenproblemen, sowie Durchfällen.

Die Konstitution Kapha

Erde und Wasser

das Prinzip der Struktur und Formgebung
Menschen, bei denen in der Konstitution Kapha vorherrscht, sind auf körperlicher Ebene eher gut bis kräftig entwickelt. Ein weiches Gesicht mit großen Augen, vollen Lippen, eine kühle, ölige Haut, sowie volles, kräftiges Haar sind typisch für dieses Dosha.
Dieser Mensch spricht mit wohlklingender Stimme, eher langsam, aber überlegt.
Kapha-Menschen lieben die Ruhe und das Gemütliche und sie können gut genießen.
Ein schöner Abend mit Freunden, ein Glas Rotwein bei Kerzenschein, ein Buch in der Hängematte. Luxus, z.B. eine gut eingerichtete Wohnung und schöner, wertvoller Schmuck, sowie gute Kleidung sind ihm wichtig.
Eine Kapha-Frau ist gerne umsorgende Mutter und Partnerin und auch ein Kapha-Mann ist gerne häuslich, fürsorglich und in der Regel beständig und treu.
Menschen, bei denen Kapha vorherrscht, frieren schnell und sie mögen kein kaltes und feuchtes Wetter.
 
Ist die Kapha-Energie gestört, zeigt sich dieses in Gewichtszunahme, bis hin zu Fettleibigkeit, trägem Stoffwechsel und Verdauungsstörungen. Auch häufige Erkältungen mit Schleimbildung können die Folge sein. Mit einer irritierten Kapha-Energie, wird der Betreffende geistig unbeweglich, antriebslos und lethargisch.

Diese hier beschriebenen Einzelkonstitutionen, sind jedoch eher selten.
Häufig findet man sich in verschiedenen Konstitutionen ein Stückweit wieder, denn meistens sind wir so genannte Mischtypen aus diesen verschiedenen Elementen.

Insgesamt gibt es 7 unterschiedliche Möglichkeiten der Zusammensetzungen der Doshas, nämlich:

Vata, Pitta, Kapha, Vata-Pitta, Vata-Kapha, Pitta-Kapha und Vata-Pitta-Kapha